Dewoitine

Dewoitine in Begleitung von zwei Bückern

Die Dewoitine D.26 286/HB-RAG, benannt nach ihrem Konstrukteur Emile Dewoitine, hat wie die meisten historischen Flugzeuge eine wechselvolle Geschichte hinter sich, sie ist aber fest mit der Stadt Grenchen verbunden, trägt sogar deren Wappen und ist als technisches Kulturgut der Zwischenkriegszeit für die Nachwelt erhaltenswert. Das Flugzeug wurde 1931 unter der Leitung des Konstrukteurs in den Eidgenössischen Konstruktionswerkstätten in Thun gebaut und als eines einer Elferserie an die Fliegertruppen abgeliefert.

Mit Jahrgang 1931 ist das Flugzeug genau gleich alt wie der Flughafen Grenchen.

Nach Jahren der Einsätze als Jagdflugzeugtrainer bei der Schweizer Luftwaffe, die damals als Flieger- und Fliegerabwehrtruppen bezeichnet wurden, wurde sie lange Zeit durch die Segelfluggruppe Grenchen als sehr leistungsstarkes Schleppflugzeug eingesetzt, heute noch lebende Zeitgenossen schwärmen immer noch von ihren Flugleistungen.

Auf diese Zeit folgte eine Phase der Agonie an verschiedenen Standorten: Eine Scheune, ein Spielplatz, ein Unterstand neben einem Hangar auf dem Flugplatz, das waren die Orte der Unterbringung des Flugzeuges. Der damalige Präsident des Aeroclub Grenchen, Peter Brotschi, machte dem Dahinsiechen des historisch und technisch wertvollen Flugzeuges ein Ende, indem er den Wiederaufbau durch pensionierte Flugzeugmechaniker des Militärflugplatzes Interlaken vermittelte. Die Mechaniker brachten in über 10‘000 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden das Flugzeug zum zweiten Erstflug.

Nach dieser aufwendigen Restauration ging das Flugzeug in die Halterschaft des Flieger- und Fliegerabwehrmuseums in Dübendorf. Die Maschine war während zehn Jahren im Event-Raum ausgestellt, flog aber leider nur noch ein einziges Mal im Jahr 2002. Die Museumsverantwortlichen verkauften dann aber die D.26 an Albert Zeller, Teufen. Albert Zeller liess das Flugzeug in flugtauglichen Zustand setzen und investierte dafür rund Fr. 40’000.-.

Seit 2015 ist die Dewotine im Besitz von Hangar 31 und somit zurück in Grenchen.

Dewoitine D.26 HB-RAG und HB-RAI 2015 in Dittingen
Dewoitine D.26 HB-RAG und HB-RAI 2015 in Dittingen

Besuchen sie auch die D.26 Seite unserer Kollegen aus Lausanne

AMPA